See other templates

Suchen

Als Erinnerung an die erfolgreiche Uraufführung im Sommer 2010 hat der Verein Anna Göldi Festspiele eine DVD über die gesamte Spiellänge herausgegeben.

Diese DVD Annas Carnifex ist ab sofort zum sehr günstigen Preis von 25.00 Franken (zuzüglich Fr. 2.00 für Versand) erhältlich und kann bei Kontakt: Anna-Göldi-Museum, c/o peter zimmermann architektur gmbh, Gemeindehausplatz 3, 8750 Glarus, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Tel. 055 640 51 45 bestellt oder direkt in der Buchhandlung Baeschlin in Glarus gekauft werden.


 

Die erste demokratisch rehabilitierte ‹Hexe› weltweit.

Walter Hauser - "Hinrichtung und Rehabilitierung der Anna Göldi" Ergänzte und überarbeitete Neuausgabe von "Der Justizmord an Anna Göldi" 224 Seiten, mit 13 Abbildungen, Pappband

 sFr. 34.80, € 30.― ISBN 978-3-85791–714-1

Die hier vorliegende aktualisierte Version seines Buches ist um einen Beitrag erweitert, der Anna Göldis Ehrenrettung schildert: 2008 beschloss der Glarner Landrat die weltweit erste demokratische «Hexenrehabilitierung». Damit setzte das Parlament des Kantons Glarus ein wichtiges Zeichen im Ringen um Recht und Gerechtigkeit – auch in der heutigen Zeit.

«Walter Hauser klärt präzis die Zuständigkeit der Gerichte und verfolgt das weitere Schicksal aller Beteiligten. Entstanden ist ein gut lesbares, sorgfältig bebildertes Sachbuch für ein breites Publikum, das auch das gesellschaftliche und politische Umfeld einbezieht.» Neue Zürcher Zeitung

Limmat Verlag

Quellenstr. 25
8031 Zürich
Telefon 044 445 80 80
Telefax 044 445 80 88
www.limmatverlag.ch
www.twitter.com/Limmat_Verlag
Limmat Verlag auf facebook

Buchcover Johann Melchior Kubli

Anlässlich des Anna-Göldi Gedenktags am 13. Juni 2010 stellte die Autorin Nicole Lieberherr ihr Buch über Johann Melchior Kubli vor.

Johann Melchior Kubli war Gerichtsschreiber im Hexenprozess um Anna Göldi und trat für die Angeklagte ein. Ihr Schicksal vermochte er nicht abzuwenden. Das Letzte, was er für sie getan hatte, war ihre Ehrenrettung. Er machte den Fall publik und trug wesentlich dazu bei, dem Hexenwahn in Mitteleuropa ein Ende zu setzen.

Er führte ein Leben in einer Zeit des Umdenkens und der Neuordnung. Für eine freie Schweiz legte er sich mit Grössen wie Napoleon, dem monarchistischen Österreich und der katholischen Kirche an. Mit Weitsicht und Raffinesse verhinderte er den Krieg in der Ostschweiz.

Das Kublihaus in Quinten SG am Walensee, wo Kubli später gelebt hat, ist öffentlich zugänglich und kann besichtigt werden. Mehr Infos unter www.kublihaus.ch

[Lesen Sie dazu den ausführlichen Bericht aus der SO vom 17.6.2010] Nicole Lieberherr: Johann Melchior Kubli – Fürsprecher im Hexenhandel um Anna Göldi, Baeschlin Bücher, Glarus 2010, ISBN 978-3-85546-223-0

 

Zum Seitenanfang